Schreibstrategien

Was sind eigentlich Schreibstrategien und welche Rolle spielt es, welcher Schreibtyp ich bin?

 

Schreibstrategien kann man sich wie Wege vorstellen, über die Schreibende zu einem bestimmten Ziel – nämlich der Vollendung ihres Textes – gelangen können. Es gibt dabei keinen “richtigen” oder “falschen” Weg, solange die Schreibenden ihr Ziel erreichen.

Allerdings hängt die Auswahl eines Weges häufig von den Fortbewegungsmitteln ab, die den Schreibenden besonders liegen. So wie ein Autofahrer einfach auf die Autobahn fahren wird, um zu seinem Ziel zu gelangen, wird jemand, der lieber Fahrrad fährt, eher die Radwege nutzen oder ein begeisterter Wanderer lieber zu Fuß gehen. Genau so können auch Schreibende herausfinden, welches Vorgehen ihnen jeweils besonders leicht von der Hand geht und sich bewusst dafür entscheiden. Es ist somit eine Frage des Schreibtyps, welche Strategie am besten zu den eigenen, individuellen Fähigkeiten passt.

Schwierig wird es allerdings in dem Moment, in dem eine Schreibaufgabe besondere Hürden aufwirft. Die Schreibaufgabe definiert nämlich gewissermaßen den Boden, über den sich die Schreibenden bewegen müssen. Ähnelt dieser Boden einer Ebene mit gut ausgebauten Straßen, Rad- und Wanderwegen, so werden sowohl Autofahrer, Biker als auch Spaziergänger früher oder später ihr Ziel erreichen.

Aber was, wenn die Schreibaufgabe eher einem hohen Berg oder gar einer vereisten Gebirgskette ähnelt? Genau dann kann es problematisch werden, weil nun nicht mehr alle Verkehrsmittel gleichermaßen angemessen sind: Der Wanderer könnte im Gebirge leicht die Orientierung verlieren, der Radfahrer müsste bei vereisten Wegen absteigen und selbst der Autofahrer käme nur noch beschwerlich und mit Schneeketten voran. In einem solchen Fall wäre also das bevorzugte Vorgehen möglicherweise nicht länger zielführend.

Genauso verhält es sich auch mit Schreibtypen und Schreibstrategien. Jeder Mensch hat eine bestimmte Neigung zur einen oder anderen Vorgehensweise und solange dieses Vorgehen der Aufgabe angemessen ist, bereitet einem der Schreibprozess keine Schwierigkeiten. Doch gerade komplexere Schreibaufgaben sind oftmals mit nur einer einzigen Strategie nicht zu bewältigen und die allermeisten Schreibschwierigkeiten lassen sich genau darauf zurückführen.

Daher ist es besonders wichtig, sich der eigenen Vorlieben beim Schreiben bewusst zu sein und zu wissen, welche anderen Strategien einem zur Verfügung stehen, wenn das persönliche Lieblingsverfahren an seine Grenzen stößt. Als erfahrene Schreibberaterin kann ich Ihnen dabei helfen, Ihr eigenes Vorgehen zu reflektieren und typischen Schreibschwierigkeiten durch ein besseres Verständnis Ihres persönlichen Schreibprozesses vorzubeugen.