Schreibblockaden

Wenn einem das Schreiben zunehmend schwerer fällt, wirkt sich das nicht nur auf den Text aus, sondern vor allem auf den Schreibenden. Schnell fühlt man sich unsicher, frustriert oder manchmal sogar vollkommen blockiert. Viele Schreibende empfinden dann eine starke Hemmung, mit dem Schreiben zu beginnen oder es fortzuführen. Die Symptome einer Schreibhemmung können von einfachem Motivationsverlust bis hin zu richtigen Schreibängsten reichen.

Doch was tun? Wie kann man eine Schreibblockade überwinden und wieder ein gesundes Verhältnis zum Schreiben finden?

Diese Frage lässt sich leider nicht mit einer Pauschallösung beantworten, denn die Ursachen von Schreibblockaden sind meist sehr komplex und dabei so unterschiedlich wie die Schreibenden, die mit ihnen ringen.

Grundsätzlich lässt sich allerdings sagen, dass Schreibblockaden eigentlich nichts anderes sind, als Störungen im Schreibprozess, die einen nachhaltig hemmen. Daher ist der Begriff “Schreibblockade” eigentlich nicht ganz zutreffend und wird in der Schreibforschung treffender als Schreibhemmung bezeichnet. Schreibhemmungen können von unterschiedlicher Intensität sein, doch allen gemein ist, dass sie sich oftmals recht leicht überwinden lassen, wenn man weiß, wo man nach ihren Ursachen suchen soll.

In einer Schreibberatung können wir uns gemeinsam auf die Suche nach den individuellen Ursachen Ihrer Schreibhemmung machen und Strategien entwickeln, um sie zu überwinden. Oftmals reicht dazu bereits eine einzige Sitzung aus. Aber auch eine längerfristige Begleitung des Schreibprozesses ist auf Wunsch möglich.